Parelli Seven Games

Die Seven Games...

 

Die Seven Games stellen einen der grössten Durchbrüche im Vermitteln der Kommunikation zwischen Mensch und Pferd dar. Sie sind ein systematischer Weg und basieren auf den gleichen Spielen, die Pferde untereinander benutzen, um Freundschaft und Dominanz zu etablieren.

 

Das Pferd, das die Spiele stets "gewinnt" wird zum Alpha-Tier der Herde. Wir müssen lernen, wie wir Alpha in unserer kleinen Herde mit unserem Pferd werden. Dazu verwenden wir die gleichen Strategien wie Pferde und distanzieren uns von Gewalt, Aggression und Einschüchterung. Pferde sind geborene "Nachläufer". Sie suchen natürliche Anführer. Unter guter Führung verlieren sie ihre Furcht, werden ruhiger, vertrauensvoller und aufmerksamer.

 

Bevor du dich je auf einen Pferderücken schwingst, solltest du das Pferd richtig kennenlernen. Der Mythos, ein Pferd einfach zu satteln und aufzusteigen, bringt so viele Menschen in große Schwierigkeiten.

 

Das Pferd hat ein "Recht" dazu, dich in Schwirigkeiten zu bringen, wenn es dich nicht gut genug kennt, oder wenn es mit der Art und Weise, wie du es behandelst, nicht einverstanden ist. Steige nicht einfach auf! Schaffe zuerst eine Beziehung. Du brauchst eine Verbindung mit deinem Pferd, sein Verständnis und seine Akzeptanz. Du brauchst eine Sprache, durch die du kommunizieren kannst und verstanden wirst.

 

Du bist dafür verantwortlich, deines Pferdes Führer zu werden. Du lehrst dein Pferd ruhiger, schlauer, mutiger und athletischer zu werden, deiner Einschätzung der Dinge zu vertrauen, alles widerstandslos auszuprobieren, wozu du es aufforderst, jeder Art von Druck zu weichen und jeder Art von Druck zu folgen, sich mit Hindernissen auseinanderzusetzen, seitwärts zu gehen und mit Leichtigkeit rückwärts zu gehen.

 

Die Seven Games werden dir helfen, all dies zu erreichen und noch mehr: Sie dienen auch als Diagnose-System. Sie spüren die Löcher in der Entwicklung deines Pferdes auf und helfen dir dabei zu verstehen, wieso es diese Löcher gibt, und wie du sie stopfen kannst.

 

Egal, was du mit deinem Pferd machst: Es ist immer eines der Seven Games oder eine Kombination aus ihnen. Wenn du alle sieben sehr gut beherrschst und zwar so gut, dass sogar dein Pferd beeindruckt ist, gibt es für dich keine Grenzen, in dem was du alles mit deinem Pferd tun oder lernen kannst. Du brauchst dazu nur noch die Zeit, die Einstellung und den Pfad.

 

Ich habe jedem Spiel eine Nummer zugeordnet, da es anfangs - während der Lernphase für dich und dein Pferd - wichtig ist, sie in dieser Reihenfolge zu spielen.

 

Die ersten drei Spiele sind die "Basisspiele". Sie sind vergleichbar mit dem Alphabet.

 

Das Friendly Game #1

Dieses Spiel überzeugt dein Pferd davon, dass du dich nicht wie ein Raubtier verhalten wirst und dass es dir vertrauen kann. Es ist dir wichtig, sein Vertrauen zu gewinnen und es freundlich an seinem ganzen Körper berühren zu dürfen. Jeder Körperteil, an dem es sich nicht berühren lässt, gibt dir Aufschluss über sein Misstrauen. Durch Annäherung und Rückzug und ohne jeglichen Zwang wirst du erreichen, jeden Millimeter seines Körpers berühren zu dürfen - und dein Pferd wird es sogar geniessen. Dann kannst du es steigern und Seile, Stöcke, Plastiktüten und Mäntel (alle denkbaren und undenkbaren Gegenstände) einsetzen, um deinem Pferd zu helfen, mutiger, vertrauensvoller und weniger skeptisch zu werden. Die Schlüssel dazu sind: Lächeln, Rythmus, Annäherung und Rückzug, Desensibilisierung.

 

Das Porcupine Game #2

Mit diesem Spiel lehrst du dein Pferd, einem Gefühl zu folgen und dem Druck deiner Fingerspitzen oder des Carrot Sticks zu weichen. Es bereitet das Pferd darauf vor, auf den durch Gefühl übermittelten Druck der Zügel, der Trense, der Beine usw. zu antworten. Das Gefühl des Drucks ist konstant (nicht stossend-stechend), mit steigender Intensität, bis das Pferd antwortet. Schon bei der kleinsten richtigen Reaktion hört der Druck augenblicklich auf. Er wird in Vier Phasen angebracht, wobei er in jeder Phase kontinuierlich wächst. Der Druck lässt nur dann nach, wenn das Pferd antwortet. Das Pferd lernt also durch das Loslassen, dass es die richtige Bewegung gemacht hat. Belohne auch den geringsten Versuch mit augenblicklichem Loslassen, Streicheln (Friendly Game #1) und einem Lächeln.

Lehre das Porcupine Game #2 in allen Zonen. Die Schlüssel dazu: Konzentrierter Blick, stetiger Druck, Vier Phasen.

 

Das Driving Game #3

Dieses Spiel lehrt dein Pferd, einem Vorschlag zu folgen, ohne dass du es berührst. Es wird aus immer grösseren Entfernungen gespielt, je weiter du im Programm vorankommst. Wieder sind die Vier Phasen wichtig, ohne den Rythmus zu verändern. Sobald das Pferd antwortet, entspanne dich und lächle. Es erinnert ein wenig an "konstruktives Scheuen", allerdings darf das Pferd dabei keine Angst haben. Lerne, dein Pferd in alle Richtungen zu bewegen, indem du die Zonen benutzt. Die Schlüssel: konzentrierter Blick, Rythmus, Vier Phasen

Die nächsten vier Spiele sind "Zweckspiele". Da du ja nun die "Alphabetspiele" schon kennst, kannst du sie zu "Worten" und "Sätzen" kombinieren und eine Sprache bilden.

 

Das Yo-Yo Game #4

Schicke das Pferd rückwärts, indem du das 3,7m Seil "schüttelst". Hole es wieder auf einer geraden Linie zu dir heran, indem du das Seil "kämmst". Wende wieder vier Phasen an.

Spiele das Yo-Yo zuerst auf ebenem Boden. Sobald es besser wird, werde herausfordender und spiele es auch auf unebenenem Gelände, schneller, über eine Stange oder einen Baumstamm oder am längeren Seil.

Auf diese Weise lernt dein Pferd, dich beim Führen nicht zu überrennen, sich in seinen Bewegungen zu tragen und Aufrichtung. Ausserdem wirkt es dem Vorwärtsstürmen entgegen, verbessert das Anhalten und entwickelt Sliding Stops.

Die Schlüssel: gerade Linien, positive Antworten, Phantasie

 

Das Circling Game #5

Verwechsle das Circling Game #5 nicht mit Longieren! Beim Longieren wird das Pferd in unzähligen, sinnlosen Zirkeln herum und herum geschickt. Dagegen stimuliert das Circling Game #5 das Pferd mental, emotional und physisch, und es lernt, mit dir verbunden zu bleiben. Das Seil ist dabei weich und verbessert die mentale Verbindung mit dem Pferd. Ausserdem wird ein positives Muster zu Zirkeln und Kurven gefördert. Das Spiel besteht aus drei Teilen: dem Senden, dem Erlauben und dem Hereinholen. Nachdem du dein Pferd auf den Zirkel geschickt hast, entspanne dich und lass es in Ruhe. Lächle, und gib dir das Seil hinter deinem Rücken durch. So gibst du dem Pferd die Möglichkeit, selbst die Verantwortung dafür zu übernehmen, in Bewegung zu bleiben. Widerstehe der Versuchung, dein Pferd bei jedem Schritt schnalzend anzutreiben, da es nur abstumpft.

Frage dein Pferd für mindestens zwei und höchstens vier Runden. Mehr Zirkel verbessern zwar die physische Fitness des Pferdes, schaden aber auf Dauer seinem Gemüt. Ich benutze alle Seven Games, um die physische, mentale und emotionale Fitness des Pferdes zu verbessern.

Das Weichen der Hinterhand (Disengagement) ist sehr wichtig. Du löst (disengage) die Hinterhand beim Hereinholen. (Wir lassen das Pferd erst im Level 2 auf der Zirkellinie anhalten. Jetzt möchtest du, dass es zu dir kommt.) Auf diese Weise kontrollierst du dein Pferd - mental, emotional und physisch.

Die Schlüssel: Drei Teile: Das Senden, das Erlauben, das Hereinholen, Vier Phasen, Verantwortung des Pferdes.

 

Das Sideways Game #6

Dieses Spiel handelt von Seitwärts. Es geht darum, das Pferd zu lehren, leicht und gleich gut nach rechts und links seitwärts zu gehen. Dass dein Pferd sich athletisch seitwärts bewegen kann ist aus mehreren Gründen wichtig: Aufrichtung, für Galoppwechsel und Spins und als Ausgleich für "Vorwärtsstürmer" (z.B. ehemalige Rennpferde!). Beginne langsam und richtig und benutze einen Zaun oder eine Bande, um die Vorwärtsbewegung zu begrenzen (du wirst dieses Spiel ohne Zaun im Level 2 lernen).

Die Schlüssel: langes Seil, Zone 1 und Zone 4, Vier Phasen

 

Das Squeeze Game #7

Pferde haben von Natur aus Platzangst. Sie fürchten jede Art von engen und kleinen Räumen, da diese für Fluchttiere eine Katastrophe repräsentieren. Das Squeeze Game #7 macht dein Pferd ruhiger und mutiger, es lernt, ohne Aufregung durch Engpässe zu gehen. Beginne mit einem breiten Engpass und wenn das Pferd mehr Vertrauen gewinnt, verkleinere ihn nach und nach. Verenge ihn bis auf ca. 1m, vergleichbar mit dem Stellplatz eines Pferdeanhängers.

 

Das Prinzip des Squeeze Game #7 kannst du nutzen, um das Pferd zu lehren zu springen, in Waschplätze, Startboxen, Roping Boxen oder natürlich in Anhänger zu gehen, Gurtenzwang zu überwinden...

Die Schlüssel: Gehe rückwärts, beginne mit einem breiten Engpass, Vier Phasen, praktische Herausforderungen und Anwendungen.

 

Quelle: Level 1 Homestudy Program, Partnership

kurse in deinem stall

 

Kurs organisieren & gratis mitreiten?

Kontaktiere mich für Details!

Newsletter

 

Newsletter mit Aktionen 4 mal im Jahr?

Melde dich ganz einfach an!

Kontakt

Sieglinde Aumayer

Föhrenweg 36

4203 Altenberg bei Linz

+43 (0)676 / 88 680 555

office@sieglinde-aumayer.at